Standardformation

Tanzen als Teamsport - nicht nur zu zweit - das bietet das Formationstanzen. Mit bis zu acht Paaren auf der Fläche wird Ein musikalisch mitreißendes Thema choreographisch in Figurenfolgen und Bildern in den fünf Standardtänzen umgesetzen, das ist das Ziel der bis zu acht Paaren auf der Fläche. Personen unterschiedlichster Alters- und Leistungsstufen wachsen im Laufe einer Saison zu einer Mannschaft zusammen und erschaffen gemeinsam eine Atmosphäre auf der Tanzfläche, die schlussendlich für Gänsehaut-Feeling sorgt.

 

Norman und Dagmar Beck
Norman und Dagmar Beck sind das erfolgreichste Standard-Paar in der Geschichte unseres Clubs. Mit der Standardformation wurden Norman und Dagmar selbst 3-fache Weltmeister und wurden hierfür mit dem „Silbernen Loorbeerblatt“ der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Im Einzeltanz waren sie mehrfache Baden-Württembergische Landesmeister in Standard und Latein und mehrfache Finalisten der Deutschen Meisterschaften. Als erfolgreiches Profi-Tanzpaar wurden sie 1992 Vizeweltmeister bei der Standardkür-WM und Grand-Prix-Sieger 1994 im Einzeltanz Standard. Als Trainer haben Norman und Dagmar Beck viele Erfolge vorzuweisen. So holten sie als Chef-Trainer der A-Standardformation bereits 6 Weltmeistertitel. Auf Lehrgängen geben sie als Referenten ihr Wissen über den Formationstanzsport gerne an die Wertungsrichter und Trainer weiter. Als Trainer mit A-Lizenz trainieren Norman und Dagmar die Einzelpaare der Hauptklasse, Senioren und der Jugend des 1.TCL mit sehr großem Erfolg. Dagmar Beck ist außerdem Landestrainerin Standard des Tanzsportverbandes Baden-Württemberg und Stadtverbandstrainerin des Stadtverbands für Sport in Ludwigsburg. Beide haben die Wertungsrichter S-Lizenz der Amateure und die Wertungsrichter-Lizenz der Professionals. Beide wurden 2009 mit dem „Trainerpreis des Jahres 2008“ des Landessportverband Baden-Württemberg (LSV) ausgezeichnet. Dagmar Beck wurde 2016 als Verbandstrainerin in das Team von Tanzsport Deutschland des DTV (Deutscher Tanzsportverband) berufen.

Dienstag          20:00 - 22:00 Uhr  Tanzsportzentrum
Donnerstag     20:00 - 22:00 Uhr  Tanzsportzemtrum
Samstag          10:00 - 15:00 Uhr  Rotbäumleshalle
Sonntag           10:00 - 15:00 Uhr  Rotbäumleshalle

Achtung während der Pandemie finden die Trainings zu geänderten Zeitpunkten und Orten statt!

 

Einen Dank an all unsere Fotografen: vstudio.photos
   
   

 

folgt in Kürze

Saison Thema 1.Bundesliga Deutsche
Meisterschaft
Europa
Meisterschaft
Welt
Meisterschaft
Trainer
 
2021/2022

  Bremerhaven     Norman & Dagmar Beck
 
2020/2021

Saison abgesagt abgesagt   abgesagt Norman & Dagmar Beck
 
2019/2020 Avalon 4. Platz 3. Platz
Hamburg
- - Norman & Dagmar Beck
 
2018/2019 Kontraste 3. Platz 2. Platz
Braunschweig
2. Platz
Sotchi (RUS)
4. Platz
Pecs (HUN)
Norman & Dagmar Beck
 
2017/2018 Kontraste 1. Platz 1. Platz
Bremen
- 3. Platz
Braunschweig
Norman & Dagmar Beck
 
2016/2017 Kontraste 3. Platz 3. Platz
Bamberg
- - Norman & Dagmar Beck
 
2015/2016 Kontraste 1. Platz 1. Platz
Bremen
- 1. Platz
Ludwigsburg
Norman & Dagmar Beck
 
2014/2015 Amour Fatal 2. Platz 2. Platz
Ludwigsburg
- 3. Platz
Braunschweig
Norman & Dagmar Beck
 
2013/2014 Amour Fatal 2. Platz 2. Platz
Braunschweig
- 3. Platz
Tyumen (RUS)
Norman & Dagmar Beck
 
2012/2013 Amour Fatal 2. Platz 2. Platz
Düsseldorf
- 2. Platz
Ludwigsburg
Norman & Dagmar Beck
 
2011/2012 Bohemian Rapsody 2. Platz 2. Platz
Bremen
- 4. Platz
Braunschweig
Norman & Dagmar Beck
 
2010/2011 Bohemian Rapsody 2. Platz 2. Platz
Bamberg
3. Platz
Ludwigsburg
3. Platz
Elblag (PL)
Norman & Dagmar Beck
 
2009/2010 Barcelona 2. Platz 1. Platz
Braunschweig
1. Platz
Miscolc (HUN)
1. Platz
Ludwigsburg
Norman & Dagmar Beck
 
2008/2009 Barcelona 1. Platz 1. Platz
Bremen
3. Platz
Moskau (RUS)
2. Platz
Kishinev (MDA)
Norman & Dagmar Beck
 
2007/2008 Barcelona 1. Platz 1. Platz
Bochum
- 1. Platz
Stuttgart
Norman & Dagmar Beck
 
2006/2007 Dreamworlds 2. Platz 1. Platz
Stuttgart
3. Platz
Kishinev (MDA)
4. Platz
Moskau (RUS)
Norman & Dagmar Beck
 
2005/2006 Dreamworlds 2. Platz 2. Platz
Bremen
2. Platz
Braunschweig
4. Platz
Erblag (PL)
Norman & Dagmar Beck
 
2004/2005 Tanz der Galaxien 2. Platz 2. Platz
Düsseldorf
5. Platz
Kishinev (MDA)
3. Platz
Braunschweig
Norman & Dagmar Beck
 
2003/2004 Tanz der Galaxien 2. Platz 2. Platz
Braunschweig
- 4. Platz
Stuttgart
Norman & Dagmar Beck
 
2002/2003 Colours of Music 2. Platz 2. Platz
Bremen
4. Platz
Hertogenbosch (NLD)
5. Platz
Kishinev (MDA)
Norman & Dagmar Beck
 
2001/2002 Colours of Music 2. Platz 2. Platz
Sindelfingen
3. Platz
Usti nad Laben (CZE)
4. Platz
Berlin
Norman & Dagmar Beck
 
2000/2001   2. Platz 3. Platz
Bremerhaven
- - Norman & Dagmar Beck
 
1999/2000   3. Platz 4. Platz
Karlsruhe
- - Norman & Dagmar Beck
 
1998/1999   3. Platz 3. Platz
Köln
- - Norman & Dagmar Beck
 
1997/1998   2. Platz 3. Platz
Bremen
2. Platz
Ludwigsburg
2. Platz
Kishinev (MDA)
Norman & Dagmar Beck
 
1996/1997   1. Platz 1. Platz
Sindelfingen
1. Platz
Oldenburg
1. Platz
Berlin
Norman & Dagmar Beck
 
1995/1996   1. Platz 2. Platz
Köln
2. Platz
Doetinchem (NLD)
1. Platz
Stuttgart
Norman & Dagmar Beck
 
1994/1995     2. Platz
Berlin
3. Platz
Kishinev (MDO)
2. Platz
Braunschweig
Wolfgang Opitz // Uwe Endress, Jürgen Stadelmaier
 
1993/1994     1. Platz
Bremerhaven
2. Platz
Berlin
2. Platz
München
Michael Hull, Patsy Hull-Krogull, Uwe Endress
 
1992/1993     1. Platz
Stuttgart
2. Platz
Bremen
2. Platz
Stuttgart
Michael Hull, Patsy Hull-Krogull, Uwe Endress
 
1991/1992     2. Platz
Köln
2. Platz
Hannover
2. Platz
Berlin
Michael Hull, Patsy Hull-Krogull, Uwe Endress
 
1990/1991     2. Platz
Bremen
2. Platz
Oslo (NOR)
1. Platz
München
Norman & Dagmar Beck
 
1989/1990     2. Platz
Düsseldorf
1. Platz
Olsztyn (PL)
1. Platz
Stuttgart
Norman & Dagmar Beck
 
1988/1989     1. Platz
Bremen
1. Platz
Doetinchem (NLD)
1. Platz
Dordmunde
Klaus Hallen
 
1987/1988     1. Platz
Stuttgart
1. Platz
Velbert
1. Platz
Isbjørn (NOR)
Klaus Hallen
 
1986/1987     1. Platz
Offenbach
2. Platz
Doetinchem (NLD)
1. Platz
Bremen
Klaus Hallen, Henner Thurau
 
1985/1986     1. Platz
Braunschweig
- 1. Platz
Berlin
Klaus Hallen, Henner Thurau
 
1984/1985     2. Platz
Düsseldorf
- 2. Platz
Bremen
Klaus Hallen, Henner Thurau

 

Neben dem A-Team verfügte der 1. TC Ludwigsburg mit dem B-Team über eine weitere Standardformation, die bis zur Saison 2009/2010 ebenfalls in der 1. Bundesliga Standard antrat.

 

 

 



Die Standardformation wurde 1983 mit Klaus Hallen als erstem Trainer gegründet. Bereits im Jahr 1984 tanzte die Formation ganz nach vorne und holte sich den Vizetitel bei den deutschen Meisterschaften. Sensationell fast der darauf errungene Vizetitel bei den Weltmeisterschaften.

Die nächste DM in Braunschweig gewann der 1.TCL mit der Traumwertung „sieben mal die Eins“ und holte im gleichen Jahr auch zum ersten mal den Weltmeistertitel. Nach vier Weltmeistertiteln in Folge gab Klaus Hallen 1989 sein Traineramt an seine Nachfolger Norman und Dagmar Beck ab, die selbst jahrelang aktiv dabei waren und Weltmeister wurden.

Mit Norman und Dagmar wurde die Formation noch zweimal Welt- und Europameister, bevor sie ihr Traineramt wieder aufgaben. Es folgten vier Jahre mit Trainerwechseln, in denen die Formation zwar mehrmals deutscher Meister wurde, aber ein weiterer WM-Titel blieb ihr versagt.

Erst als Norman und Dagmar Beck 1994 wieder das Heft in die Hand nahmen, ging es wieder aufwärts. Noch etwas unglücklich über die deutsche Vizemeisterschaft 1995 wurde die Mannschaft bei der WM in der Stuttgarter Schleyerhalle erneut Weltmeister.

Das Jahr 1996 wird zur Demonstration der Stärke für das Team, als man alle Titel, die es zu gewinnen gab, abräumte. Nachdem im Jahr 1997 die erhofften großen Erfolge ausblieben und viele Tänzer ihre Karriere beendeten, wurde 1998 ein Neuanfang gewagt.

Mit vielen jungen Tänzern gingen Norman und Dagmar ein enormes Risiko ein. Dennoch gelang erneut der Sprung unter die ersten drei in Deutschland. Der scheinbare Tiefpunkt jedoch war der 4. Platz bei der DM 1999, als die Mannschaft zum ersten mal seit 1984 nicht mehr auf dem Podest landete.

Dennoch zeigte sich bald, dass der vorgegebene Weg vom Trainerehepaar Beck richtig war. Die Mannschaft kämpfte sich noch in der gleichen Saison klar auf Platz 3 vor. Die Bronzemedaille holte sie auch bei der DM 2000, als man leistungsmäßig aber schon nahe an Platz 2 war.

Der Paukenschlag folgte dann beim Turnier in Ludwigsburg, als man mit allen Zweien am amtierenden deutschen Vizemeister Berlin vorbeizog. Nachdem die Bundesliga ebenfalls mit Platz zwei abgeschlossen wurde und man auch international wieder dabei war (EM 2000 im Finale), hoffte das Team um Trainer Norman und Dagmar Beck im Jahr 2001 wieder auf den großen Aufschwung.

Dieser stellte sich dann auch wie erwartet ein. Seit 2001 ist die Mannschaft -deutlich verjüngt- jedes Jahr an Deutschlands Spitze vertreten. Auf der Weltmeisterschaft 2003 in der Stuttgarter Hanns-Martin Schleyerhalle gelang dann das Unerwartete: Die Mannschaft übertraf ihr Ziel der Finalteilnahme um Längen und erreichte am Ende einen grandiosen vierten Platz.

Europameisterschaft 2004: Die Mannschaft trat mit der gleichen Kür „Tanz der Galaxien“ wie bei der WM im vergangenen Jahr an. Dabei erlitt die Mannschaft unter schwierigen Bedingungen eine herben Rückschlag und musste sich am Ende mit einem unglücklichen fünften Platz zufrieden geben. Doch der Kampf um die begehrten Plätze an der Spitze war noch nicht beendet: Einige Wochen später startete die Standardformation hochmotiviert bei der Weltmeisterschaft in Braunschweig. Dabei gelang die verdiente Revanche: die Wertungsrichter belohnte die Mannschaft mit Platz 3.

Ein Jahr später fand die Europameisterschaft fast auf heimischem Parket – erneut in Braunschweig – statt. Mit neuer Choreografie „Dreamsworlds“ belegte die Mannschaft am Ende Platz 2.

Ein weiteres Jahr später gelang der Mannschaft mit „Dreamworlds“ mit dem Sieg bei der Deutschen Meisterschaft in der Stuttgarter Porsche Arena endgültig die Rückkehr an die nationale Spitze.

 

Zwar verlor das Team noch die Bundesligarückrunde gegen den ewigen Konkurrenten aus Braunschweig, aber 2007 festigte sich der erste Platz auf nationaler Ebene: Mit neuer Choreografie „Barcelona“ und goldenen Kleidern sorgte die Standardformation bei der DM in Bochum mit 8 Einsen für Furore. Zwei Wochen später vollendete das Team mit dem 9. Weltmeistertitel endgültig das langersehnte Comeback auf internationaler Ebene. Seitdem steht der 1. TC Ludwigsburg in Deutschland unangefochten auf Platz 1: Nicht eine einzige Einserwertung musste die Mannschaft in der Bundesligasaison 2008 abgeben

Die Erfolgschoreografie „Barcelona“ und das sehr junge Team sorgten auch in der Saison 2008-2009 mit dem dritten DM-Titel in Folge, allen gewonnenen Bundesliga-Wettbewerben, dem 3. Platz bei der EM in Moskau und dem Vize-Weltmeistertitel 2008 in Moldawien dafür, dass man national den Ton angab und international zur Spitze gehörte.

Den bislang größten Erfolg und Höhepunkt in der neueren Geschichte der Standardformation errang die Mannschaft in der Saison 2009-2010. Zum vierten male in der Geschichte der Standardformation werden innerhalb einer Saison alle nationalen und internationalen Titel gewonnen. Mit dieser eindrucksvollen Demonstration an Leistung, Wille und Kampfkraft ist das Entwicklungskonzept am Ziel seiner Planung angelangt und das Projekt BARCELONA wird beendet.

Mit den Folgeprojekten „Bohemian Rhapsody“ und „Amour Fatal“ gelingt der Verbleib in der Weltspitze der Standardformationen. Obwohl immer wieder große Mannschaftsteile ergänzt werden müssen gelingt es, den internationalen Standard zu halten. Vor allem den jungen Nachwuchstänzerinnen und Tänzern wird eine Chance geboten sich zu beweisen.

Mit einem Paukenschlag startet die Standardformation 2015 den Angriff auf die Konkurrenten. Rechtzeitig zum 30 jährigen Jubiläum erringt die Mannschaft mit KONTRASTE sowohl die Deutsche als auch die Weltmeisterschaft und erringt mit dem elften WM Titel die absolute Führerschaft der weltbesten Standardformation zurück. Keine andere Mannschaft in der Welt hält bis dato mehr WM Titel. Es ist leider gleichzeitig das Jahr in dem Horst Fröscher die Welt verlassen hat. Er hat den Triumph SEINER Stanadrdformation nicht mehr erleben können. Die Mannschaft widmet ihm speziell die erreichten Titel, da er auch an KONTRASTE zu seinen Lebzeiten noch aktiv mitgewirkt hat.

Als weiteren Höhepunkt für die herausragende sportliche Leistung wird die Mannschaft 2016 dem begehrten DTV AWARD ausgezeichnet. Die gesamte Saison 2016 kann die Mannschaft auf allen Bundesligaturnieren mit Bestnoten bestehen und gibt keine einzige Wertung an die Konkurrenz ab. Doch bereits zur Neuauflage der Saison 2016/17 wird deutlich, wie fragil das System in den Wettbewerben aufgestellt ist. Eine Qualität aufgestellt in einer breiteren Aufstellung ist nicht möglich. Mangelnder Nachwuchs und lange Ausbildungsdauer führen zu einer Dezimierung der Mannschaft, die letztendlich nur noch mit sechs Paaren an den Start gehen können. Die Mannschaft stemmt sich vehement gegen einen drohenden Abstieg und belegt sensationell sowohl bei der Deutschen Meisterschaft, als auch am Ende der Liga Tabellen Platz drei. Eine Teilnahme an internationalen Meisterschaften ist somit nicht mehr möglich, aber der drohende Abstieg in die Zweitklassigkeit wurde souverän abgewendet.

Durch den unbeirrten Einsatz der Trainer Norman & Dagmar Beck wurde die Mannschaft durch externe Kräfte verstärkt. Eine Herkulesaufgabe nicht nur in sportlicher, sondern auch in finanzieller Sicht steht dem Verein bevor. Fast die Hälfte der Mannschaft wurde durch Tänzer*innen aus den Bundesländern Hessen und Bayern aufgefüllt. Eine schier unmögliche Lösung der Aufgaben, da die Philosophie von Grund auf neu gelernt werden musste. Der stabile Rahmen der verbliebenen Mannschaftsbereiche und der sportliche Wille der Neulinge sorgten für eine handfeste Überraschung bei den Deutschen Meisterschaften 2017. 

Erneut der Deutsche Meister Titel Nummer 13. Bei den Welt- und Europameisterschaften 2018 wurde noch eine Vize Europameisterschaft ertanz, aber bereits der vierte Platz bei den Weltmeisterschaften im gleichen Jahr signalisiert das Ende von KONTRASTE, das über vier Jahre die Tanzsportwelt mit all seinen Höhen und Tiefen mit Faszination und Anerkennung in seinen Bann gezogen hat.

2019 startet die die Standardformation ein neues Projekt. AVALON ist die Weiterentwicklung von Kontraste und soll die Rückkehr an die Weltspitze ermöglichen. Schwindende Ressourcen erschweren die Realisierung des Projekts. Viel zu spät kann die Mannschaft komplettiert werden und viel zu wenig Zeit bleibt übrig für eine notwendige Feinabstimmung in den einzelnen Mannschaftsbereichen. Zudem ist die Verfügbarkeit der einzelnen Tänzer*innen unzureichend. Dennoch gelingt es gegen eine weiter erstarkte Konkurrenz der Standardformationen ein Platz auf dem Treppchen zu erreichen. Bronzemedaille mit nur vier Wochen Mannschaftstraining bei achtzig prozentiger Verfügbarkeit ist ein weiteres Novum in der Geschichte der Standardformation. Den weiteren Verlauf der Saison 2019/20 bestreitet die Standardformation in wechselnder Besetzung mit sechs Paaren und beendet die Saison auf Bundesliga Platz vier. Dies ist zwar das schlechteste Ergebnis der Standardformation in seiner Geschichte, aber sie ist damit ein leuchtendes Vorbild und Mutmacher für viele Mannschaften, die in einer ähnlichen Situation sind. Getreu dem Motte „Aufgeber gewinnen nie, Gewinner geben nie auf“, das Mantra der A-Standardformation des 1. Tanzclub Ludwigsburg.